Klimawandel - Folgen für Wetter und Landschaften

Drastische Folgen wird die Erderwärmung haben, wenn der Mensch sich nicht bremst und so weiter macht wie bisher. Schwerwiegende Auswirkungen zeigen sich bereits heute auf allen Kontinenten und Meeren durch den vom Menschen verursachten Klimawandel. Wie schlimm es allerdings für Mensch und Natur noch werden kann, ist weitestgehend vom zukünftigen Klimaschutz abhängig. Es bestehen derzeit noch Möglichkeiten, sich relativ gut anzupassen, aber niemand weiß, wie lange das noch gehen wird. Sicher ist, dass niemand von den Auswirkungen des Klimawandels verschont bleiben wird. Wenn mutig gehandelt würde, dann könnten die Treibhausgasemissionen schneller und effektiv gemindert werden. Dies wiederum hätte positive Folgen für die lebenswichtigen Meeressysteme, Arten und Wälder. Auch die menschliche Sicherheit könnte geschützt werden.

Auswirkungen auf Natur und Mensch

Die verheerenden Folgen durch die Erderwärmung zeichnen sich immer mehr ab. Nach den aktuellen Berichten war das Jahr 2013 das sechst wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Auch dies ist ein Beweis, dass sich die globale Erderwärmung immer weiter fortsetzt. Nicht nur der Anstieg des Meeresspiegels ist eine Folge dessen, sondern auch Dürre, Stürme und Überschwemmungen treten immer häufiger auf. Verantwortlich für diese extremen Wetterphänomene ist der Mensch. Als eines der einschneidendsten Beispiele ist der Taifun "Haiyan" zu nennen, der mehr als 6.000 Menschen das Leben gekostet hat. Dieser wurde durch den Anstieg des Meeresspiegels hervorgerufen, welcher wiederum ein Ergebnis der Erderwärmung ist. Im Nordosten Brasiliens gab es die schlimmste Dürre seit 50 Jahren und auch der Tornado im Bundesstaat Oklahoma, der Breiteste der bisher beobachteten, hat immense Schäden angerichtet. Aber auch die Überschwemmungen, die in Mitteleuropa aufgetreten sind, wurden durch ungewöhnlich starke Regenfälle hervorgerufen.

Klimawandel und das Meer

Für das reguläre klimatische Gleichgewicht spielen die Ozeane eine sehr wichtige Rolle auf dem ganzen Erdball. Die Meere absorbieren die Wärme und durch die Meeresströme werden atmosphärische Interaktionen in der Welt verteilt. Außerdem werden die Gasfraktionen absorbiert, welche in der Luft vorhanden sind. Durch die immer weiter zunehmenden Konzentrationen der in der Atmosphäre befindlichen Treibhausgase wird eine Erhöhung der durchschnittlichen Meerestemperatur hervorgerufen. Außerdem wird durch eine CO²-Aufnahme in großen Mengen eine Erhöhung der Säure im Wasser herbeigeführt. Dies hat bewirkt, dass die Ozeane um 30 Prozent saurer geworden sind, seit die industrielle Revolution stattgefunden hat. Sichtbar ist dieser Vorgang bereits im Verfall großer Korallengebiete. Die Übersäuerung greift nach Ansicht der Wissenschaftler die Reserven des Calciumcarbonats im Meer an und auch die Konzentration von Aragonit, einer sehr wichtigen Substanz, die vielen Meeresorganismen bei dem Aufbau der Schale und dem Panzer nützlich ist, ist gefährdet.

Infografik zum Anstieg des Meeresspiegels (Quelle: vouchercloud.de)

Infografik Meeresspiegel Klimawandel