Fahrradbekleidung für jedes Wetter

In die Auswahl und den Kauf eines Fahrrads wird häufig viel Zeit investiert. Bei der Wahl der entsprechenden Kleidung hingegen besitzen Biker oft wenig Geduld. Dabei trägt eine gute Fahrradbekleidung zum Wohlbefinden bei und schützt außerdem vor Unfällen.

Fahrradbekleidung aus atmungsaktiven Fasern wählen
Besonders viele jüngere Menschen wollen sich in ihrer Freizeit aktiv bewegen und entscheiden sich dementsprechend für passende Urlaubsangebote. Insbesondere wird der Fahrradurlaub bei Familien immer beliebter. Damit er gelingt, kommt es auch auf die Auswahl der richtigen Fahrradbekleidung an.

Echte Biker benötigen Kleidung, die allen Wetterlagen trotzen kann. Alltagsbekleidung erfüllt diese Funktion kaum. Reine Baumwollfasern sind in der Lage, Schweiß aufzusaugen, sie geben ihn aber nur langsam an die Umwelt ab. Verschwitzte Baumwollkleidung ist relativ schwer und nass. Bei starkem Fahrtwind würde der Biker eine Erkältung riskieren. Minderwertige synthetische Fasern besitzen keine Atmungsaktivität. Der Biker würde unter ihnen übermäßig stark schwitzen, was seinem Wohlbefinden ebenfalls abträglich wäre.

Besser eignet sich Fahrradbekleidung aus Funktionsfasern, welche feuchtigkeitsregulierend und atmungsaktiv sind. Modelle für den Winter wärmen den Körper, obwohl sie äußerst leicht und hautsympathisch sind. Gute Fahrradbekleidung für den Sommer besitzt ein noch geringeres Gewicht und eine außerordentliche Atmungsaktivität.

Sicherheit bei Auswahl der Fahrradbekleidung nicht vernachlässigen

Optimale Fahrradbekleidung eignet sich nicht nur für jede Wetterprognose, sondern besitzt ebenso eine Schutzfunktion. Sie sollte in kräftigen Farben gehalten sein und außerdem mit mehreren Reflektoren versehen sein, damit der Radfahrer stets gut erkennbar ist. Dies gilt insbesondere für wasserdichte Regenjacken, die bei schlechter Witterung getragen werden. Schließlich ist dann nicht nur die Sicht des Bikers, sondern auch die der anderen Verkehrsteilnehmer stark eingeschränkt.